Heike Delitz

       
courses and conferences
publications
projects
vita
contact

PD Dr. Heike Delitz

University Bamberg
Chair for Sociology II

 

Courses 

Vertretung der Professur für Allgemeine Soziologie und Gesellschaftstheorie der Universität Wuppertal:

2016/17

Vorlesung: Einführung in das Studium der Soziologie (BA)
Seminar: Kollektive Identitäten (BA)
Seminar: Methoden der Gesellschaftsanalyse. Klassische und neuere Fallstudien (BA)
Essaytraining (MA)
Seminar: Design und Gesellschaft (Masterstudiengang Public Interest Design)

2016

Vorlesung: Makrosoziologische Konzepte und ihre Anwendung
Seminar Makrosoziologie: Kulturvergleichende Gesellschaftsanalysen
Lehrforschungsprojekt "Innovation, Wohlfahrtstaat, Zivilgesellschaft" (gemeinsam mit Thomas Heinze)
Masterthesis-Kolloquium (gemeinsam mit Peter Imbusch)
Seminar Vertiefung: Soziologie der Architektur

Universität Bamberg: Klassische und neuere Konzepte der französischen Soziologie (Blockseminar)
Link zum Univis
 


 2015/16

Vorlesung: Einführung in das Studium der Soziologie
Methoden der Gesellschaftsanalyse: klassische und neuere Fallstudien (BA Seminar)
Soziale Ordnung, sozialer Wandel, kollektive Identität: Bezugsprobleme der Makrosoziologie (BA-Seminar)
Theorien moderner Gesellschaften und Strukturen globalen Wandels (BA Übung)
Essaytraining (MA Seminar)


2015 


Vorlesung: Makrosoziologische Konzepte und ihre Anwendung
BA Seminar: Klassiker des französischen soziologischen Denkens (Makrosoziologische Konzepte und ihre Anwendung)
BA Seminar: Kultursoziologische Gesellschaftstheorien (Vertiefungsmodul)
MA Seminar (gemeinsam mit Peter Imbusch): Lehrforschungsprojekt 1: Konzeptentwicklung und Projektdesign

2014/15

 Between 'social order' and 'social becoming'. Guiding Problems of Sociological Theory
(Institute of Sociology, University Bamberg)


2014

 Sociological Theories 
Classics of French Sociological Theory 
Philosophical Anthropology and Sociology
Sociological Theories of Cultural Sociology
(
Interim Professurship, General Sociology, especially sociological theory, Max-Weber-Institut of Sociology, University Heidelberg)


2013/14

Sociological Theories of Institutions: Émile Durkheim, 
Arnold Gehlen and beyond 
(Soziologisches Seminar, University Basel)


2011

»Architecture as medium of the social: Sociology of architecture as theory of society«
(Soziologisches Seminar, University Zürich)

Classics of French Sociology: Marcel Mauss, Maurice Halbwachs, Claude Lévi-Strauss
(Institute of Sociology, University Bamberg)

»Architecture of society in different times and cultures«
(
Summer school, Studienstiftung des deutschen Volkes, with Joachim Fischer)

Sociology of Architecture
(
DIU - Dresden International University)


2010

French Philosophy & Sociology: Bergson and Durkheim
Main course for philosophers and sociologists at Otto Friedrich University Bamberg
together with Prof Christian Illies (Philosophie II) and  Prof Matthew Maguire, Kenyon College, USA

 

2009/10

Sociology of Architecture, DIU, Dresden International University


2008/09

sociology of knowledge (University Bamberg)
sociology of architecture (University Bamberg)
sociology of architecture (University Leipzig)



Archive

Conferences and workshops

2016

 (mit Tanja Bogusz): Natur | Kultur? Zur Herausforderung der Kultursoziologie durch die neuen sozialen Ontologien.
Veranstaltung der Sektion Kultursoziologie zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg, Oktober 2016  


  Gesellschaften der Städte, Gesellschaften der Zelte. Architektonische Modi der kollektiven Existenz im Kulturenvergleich /Societies of Cities, socities of tents. Architectonic modes of the collective existence. Cross cultural studies.
Workshop / Werkstatt,
Institut für Soziologie, Universität Wuppertal, in Verbindung mit der AG Architektursoziologie/der Sektion Kultursoziologie der DGS; Wuppertal, 26./27. Februar 2016

2014

 " Activity - Excentricity - Intensity: Concepts for a Sociology of Life"

with
Frithjof Nungesser (University Graz) and Robert Seyfert (University Konstanz)
37. Congress of German Sociological Association, Trier, 9.10.2014


2012

 "100 Years Émile Durkheim: The Elementary Formes of  Religious Life"
Ad hoc Gruppe, 36. Congress of German Sociological Association, Bochum/Dortmund, 1.-5.10.2012 
with
Daniel Suber (Universität Luzern) and Frithjof Nungesser (Universität Graz)


2011

  Agencements, Collectives and Dispositivs.  Societal »Infrastructuralism«
Artefakt Theories Workshop II, TU Berlin, 18./19.3.2011
with Stefan Höhne (TU Berlin / Center for Metropolitan Studies)



2010

Transit Architectures
35. Congress of the German Sociological Association
Goethe University Frankfurt, 11.-15.10.2010
with Dr. Silke Steets, Darmstadt, and Dr. Stefanie Duttweiler, Basel

with Dr Tanja Bogusz, HU Berlin/Europäische Ethnologie:
Émile Durkheim - Sociology and Ethnology.
International workshop
18/19th June 2010 (in preparation)
in cooperation with René König Society,
Section of cultural sociology within German Sociological Association (DGS) and Centre Marc Bloch

Methods of Architectural Sociology
Leipzig, 12th and 13th February
with Dr. Thomas Schmidt-Lux, University Leipzig

Philosophical Anthropology in France and Germany/
La genèse franco-allemande de l'anthropologie philosophique
International Workshop ,
together
with Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, TU Dresden, Sociology, Prof. Dr. Thomas Rentsch, TU Dresden, Philosophy, and  Prof. Dr. Gérard Raulet, Paris IV/Sorbonne
University Dresden, 29.1.-30.1.2010


2009

with
Johanna Hoerning, University Frankfurt and Michael Liegl, University Mainz:
(New) Theories for new cities!
2th workshop of the interdisciplinary junior network »Stadt, Raum und Architektur. Soziologische und sozialwissenschaftliche Perspektiven«.
Goethe University at Frankfurt 20.-21.11.2009

with Stefan Höhne, Berlin:
Artefact Theories
Workshop, Center for Metropolitan Studies Berlin - New York, 26./27.06.2009

Workshop of the task force Sociology of architecture
Reconstruction, deconstruction, construction.
Sociological analyses of actual urban planning
Bamberg, 8./9.5.2009



2008

with Matthias Schloßberger, Potsdam: Workshop
Philosophy of life and Philosophical Anthropology
2. Plessner W
orkshop. Dresden, 20.-22.11.2008

with Katrin Großmann and Ralph Richter, Leipzig:
Interdisciplinary junior network
Urban
, space and architectural sociology
Göttingen 14./15.11.2008


Philosophische Anthropologie in Frankreich und Deutschland
Seminar im Hauptstudium

gemeinsame Lehrveranstaltung der TU Dresden, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie und der Sorbonne (Université Paris IV), Lehrstuhl für deutsche Ideengeschichte
 

WS 2009/2010

29.-30.1., TU Dresden

See the website of the chair at Dresden
see also http://www.ciera.fr/ciera/spip.php?article1292
 


 



Architektursoziologie
Seminar im Hauptstudium
Universität Leipzig, Institut für Kulturwissenschaften, Lehrstuhl für Kultursoziologie
 

WS 2008/09
Blockveranstaltung, 5./6.12.2008 und 16./17.01.2009. Ort: GWZ, Beethovenstr. 15, Raum 5.116.

Link zur Kultursoziologie der Universität Leipzig
 

Das Seminar interessiert sich innerhalb der neuen Disziplin Architektursoziologie insbesondere für die soziologische Theorie und Kultursoziologie der Architektur: es geht um die möglichen Konzeptionen der Relation von Architektur und Gesellschaft, also um die Frage, welche Bedeutung man der Architektur für die Gesellschaft und das Soziale soziologisch zuerkennt, und welchen Stellenwert entsprechend die Architektursoziologie hat.

Im Block 1 werden implizite Klassiker der Architektursoziologie gelesen; im Block 2 neuere architektursoziologische (und verwandte) Ansätze.
Block 3 stellt sehr kurz eine eigene soziologische Theorie der Architektur vor, welche die Architektur nicht als einen bloßen Ausdruck der Gesellschaft, sondern als deren Medium konzipiert. Die Aufmerksamkeit liegt sowohl auf einer Artefaktsoziologie (in der ‚Mikroebene‘ der Körper und Aktionen) als auch auf einer Gesellschaftstheorie (in der ‚Makrobene‘) sowie – in Hinsicht auf die Besonderheit der Architektur in der modernen Gesellschaft - auf einer Handlungstheorie der Kreativität. Die Diskussionsgrundlage bilden hier nicht nur architektursoziologische Texte, sondern allgemeine soziologische Theorien (Castoriadis, Gehlen), die auf die Architekturfrage zu übertragen sein werden.
Block 4 wird vor dem Hintergrund der Theorieüberlegungen konkrete Architekturen betrachten. Sie können und sollen in das Programm (eines Seminars im Hauptstudium) insbesondere an dieser Stelle selbst eingreifen: indem Sie versuchen, selbst gewählte
architektonische Phänomene soziologisch zu betrachten.

Das Seminar ist als Blockveranstaltung angelegt. Ausgewählte Referate und die Diskussionsleitungen werden
(zu zweit) von Ihnen übernommen, so dass das Seminar im idealen Fall den Charakter eines Workshops erhält.

1 H. P. Thurn: Architektursoziologie. Zur Situation einer interdisziplinären Forschungsrichtung in der BRD, in: KZfSS 24 (1972), 301-341
2 R. E. Park: The City. Suggestions for the Investigation of Human Behaviour in the Urban Environment (1915), in: R. E. Park/E. W. Burgess/R. D. McKenzie: The City, Chicago 1925, 1-46.

3 M. Mauss: Über den jahreszeitlichen Wandel der Eskimogesellschaften. Eine Studie zur sozialen Morphologie (frz. zuerst 1905), in: Ders.: Soziologie und Anthropologie. Mit einer Einleitung von C. Levi-Strauss, Bd. 1, Frankfurt/M. 1989, 211-270.
4 N. Elias: Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie (1969), Frankfurt/M. 1983, 68-101.
5 W. Benjamin: Das Passagen-Werk (1927-1939), Gesammelte Schriften, Bd. V, Frankfurt/M 1991, 1041ff.
6 M. Halbwachs: Das kollektive Gedächtnis (frz. 1939), Stuttgart 1967, 127-163.
7 M. Foucault: Überwachen und Strafen, Frankfurt/M. 1976, 251-292 und ders.: Raum, Wissen und Macht (1982), in: Ders.: Schriften 4. 1980-1988, Frankfurt/M. 2005, 324-341
8 G. Bataille: Die Aufhebung der Ökonomie, München 1985, 9-25, 42-51, 58-69.

9 S. Dörhöfer: Symbolische Geschlechterzuordnungen in Architektur und Städtebau, in: M. Löw, Differenzierungen des Städtischen, Opladen 2002, 127-140.
10 M. Löw: Raumsoziologie, Frankfurt/M. 2001, 9-21, 224-230.
11 M. Makropoulos: Modernität und Kontingenz, München 1997, 83-100.
12 J. Fischer, Die Bedeutung der Philosophischen Anthropologie für die Architektursoziologie, in: K.-S. Rehberg (Hg.): Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der DGS in München 2004, Frankfurt/New York 2006, CD-Rom, 3417-3429.
13 W. Eßbach, Antitechnische und antiästhetische Haltungen in der soziologischen Theorie, in: A. Lösch u.a. (Hg.): Technologien als Diskurse, Heidelberg 2001, 123-136
14 C. Castoriadis: Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie (frz. zuerst 1975), Frankfurt/M. 1984, 343-371.
15 A. Gehlen: Urmensch und Spätkultur (1956). Philosophische Ergebnisse und Aussagen, Frankfurt/M. 2004, 19-26, 60-73

eigene soziologische Fallstudien zur Architektur
 

       
Wissenssoziologie
Seminar im Hauptstudium / im Bereich Allgemeine Soziologie
Universität Bamberg, Lehrstuhl für Soziologie

WS 2008/09
Blockveranstaltung, Termin: 23./24.1. und 30./31.1.2009. Ort: Kärntenstr. 7 / 1.112

Link zum Vorlesungsverzeichnis der Uni Bamberg
 

Es geht vornehmlich um die klassischen Ansätze und die konkreten Studien der Wissenssoziologie. Nur vergleichend interessieren demgegenüber die neueren wissenssoziologischen Ansätze, namentlich die 'Neue Wissenssoziologie' der Konstanzer Schule.
Die klassische Wissenssoziologie interessiert sich für die soziale Bedingtheit des Wissens; sie reagiert dabei auf die Ideologiekritik seitens marxistischer Denker und auf die Philosophie- und Moralkritik seitens der nietzscheanischen Lebensphilosophie. Insbesondere in den 1920er Jahren, der Zeit der Weltanschauungskämpfe und der sozialen Radikalismen (Plessner), läuft sie zu ihrer Hochform auf: und macht begreiflich, dass verschiedene soziale Positionen (Mannheim; "Standorte") mit verschiedenen Kategorien, Denkweisen, Weltbildern einhergehen; und dass verschiedene Gesellschaften verschiedene Leitbegriffe oder Leitsemantiken haben - nicht zuletzt auch in Hinsicht auf das Menschenbild, die Anthropologie. Neben Mannheims fulminanter Studie zur konservativen und liberalen Denkweise wird insbesondere auch Helmuth Plessners Wissenssoziologie des deutschen 'bürgerlichen Geistes' gelesen, samt ihrer Fundierung in einer raffinierten lebensphilosophischen Anthropologie, die von der "Unergründlichkeit" des Menschen ausgeht.
Im Unterschied zur Neuen Wissenssoziologie geht es der klassischen Wissenssoziologie weniger um die Konstruktion der Alltagswirklichkeit, als um das Wissen in 'Höhenkammlage': um das politisch jeweils relevante Wissen, oder um das 'Leitwissen' einer Gesellschaft.

1 Karl Marx, Die deutsche Ideologie (1845), daraus: Die Ideologie überhaupt, namentlich die deutsche (aus der Kröner-Ausgabe Stuttgart 1953), S. 339-378.
2 Friedrich Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse. Zur Genealogie der Moral (1887). KSA 5. München/Berlin 1988, 257-289; daraus: Vorrede (S. 247-256) und Erste Abhandlung (S. 257-289).

3 Max Scheler, Das Ressentiment im Aufbau der Moralen (1912/1915), in: Vom Umsturz der Werte. Abhandlungen und Aufsätze (GW 3), 5. Aufl. Bern 1972, 33-147, gelesen wird: 37-72 
4 Max Scheler, Die Wissensformen und die Gesellschaft, Leipzig 1926, 47-122, 154-60, 187-193, 204-210, 229.
5 Max Scheler, Philosophische Weltanschauung, in: GW 9, Späte Schriften, 75-116; und ders.: Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs, ebd., 145-170.
6 Karl Mannheim, Konservatismus. Ein Beitrag zu einer Soziologie des Wissens (1925). Hg. von David Kettler, Volker Meja, Nico Stehr. Frankfurt/M. 1984, 47-148, 219-223.
7 Karl Mannheim, Wissenssoziologie, in: Alfred Vierkandt (Hg.), Handwörterbuch der Soziologie, Stuttgart 1931, 659-680 (hier aus der Studienausgabe, 216-235)

8 Karl Mannheim, Ideologie und Utopie (1929). 5. Aufl. Frankfurt/M. 1969, 49-83.
9 Helmuth Plessner, Abwandlungen des Ideologiegedankens (1931), in: Meja/Stehr, Der Streit um die Wissenssoziologie, Frankfurt/M. 1982, 637-662.
10 Helmuth Plessner, Schicksal deutschen Geistes im Ausgang seiner bürgerlichen Epoche. Zürich/Leipzig: Niehans 1935. Seit 1959 unter dem Titel: Die verspätete Nation. Über die politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Frankfurt/M., 30-42, 65-85, 103-118.
11 Helmuth Plessner, Macht und menschliche Natur. Ein Versuch zur Anthropologie der geschichtlichen Weltansicht (1931), in: GS V, Frankfurt/M. 1981, S. 135-234, daraus: 140-144, 175-200

12 Helmuth Plessner, Einleitung, in Peter L. Berger/Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Übersetzt von Monika Plessner, Frankfurt/M. 1969, IX-XVI
13 Dirk Tänzler, Von der Seinsgebundenheit zum Seinsverhältnis. Wissenssoziologie zwischen Gesellschaftstheorie und Hermeneutik der Kulturen, in: ders./Knoblauch, Hubert/Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz 2006, 317-336


       
Architektur-/Kultursoziologie
Seminar im Grundstudium / im Bereich Spezielle Soziologien: Kultursoziologie
Universität Bamberg, Lehrstuhl für Soziologie II

WS 2008/09
Blockveranstaltung, Termin: 12./13.12.2008 und 9./10.1.2009. Ort: Kärntenstr. 7 / 1.112

Link zum Vorlesungsverzeichnis der Uni Bamberg
 

Es handelt sich um eine Einführung in die im Entstehen befindliche Disziplin Architektursoziologie, verstanden als eine Kultursoziologie: die sich um die kulturellen 'Objektivationen' und deren Bezug zur Gesellschaft befasst und die die kulturellen Objekte methodisch als "Senkblei" (Simmel) für die Analyse der modernen Gesellschaft nutzt.
Dazu werden (implizite) Klassiker der Architektursoziologe gelesen, sowohl aus der deutschsprachigen Soziologie als auch aus der französischen Soziologie. Drittens werden soziologisch interessante Texte seitens der Architekten selbst gelesen.
Architektursoziologie interessiert sich - anders als die Stadtsoziologie, für die die Stadt stets eine 'Lebensweise' ist, keine Materialität - für das Gebaute selbst: für dessen Expressivität in Hinsicht auf die Gesellschaft und für dessen Einwirkung auf die Bewegungen, Blicke, Beziehungen der Einzelnen. Es geht einer Architektursoziologie im hier verstandenen Sinn also sowohl um das Artefakt (das Gebaute als unser Lebensumraum), als auch um die Architektur als Gestalt, als 'Gesicht' der Gesellschaft, das sich diese selbst 'wählt'. 
Über diese Frage nach der Phänomenalität und Materialität der Architektur hinaus sind natürlich weitere soziologische Perspektiven auf die Architektur denkbar: etwa eine Professionssoziologie oder eine Intellektuellensoziologie der Architektur.

1 Hans P. Thurn, Architektursoziologie. Zur Situation einer interdisziplinären Forschungsrichtung in der BRD, in: KZfSS Jg. 24 (1972), 301-341
2 Norbert Elias, Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie (zuerst 1969), Frankfurt/M. 1983, 68-101
3 Georg Simmel, Der Raum und die räumlichen Ordnungen der Gesellschaft, in: Ders.: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (1908), 5. Aufl., Berlin 1968, 460-526
4 Werner Sombart, Luxus und Kapitalismus, München 1913, 70-89, 109-132
5 Walter Benjamin, Das Passagen-Werk (1927-1939), GS V, Frankfurt/M 1991, 1041ff.
6 Maurice Halbwachs, Das kollektive Gedächtnis (1939), Stuttgart 1967, 127-163.
7 Marcel Mauss, Über den jahreszeitlichen Wandel der Eskimogesellschaften. Eine Studie zur sozialen Morphologie (frz. zuerst 1905), in: Ders.: Soziologie und Anthropologie. Mit einer Einleitung von C. Levi-Strauss, Bd. 1, Frankfurt/M. 1989, 211-270
8 Michel Foucault, Überwachen und Strafen, Frankfurt/M. 1976, 251-292
9 Bernhard Schäfers, Zur Begründung einer Architektursoziologie, in: Soziologie 2003, 35-48; ders.: Vorwort und Einführung in: Ders., Architektursoziologie, Opladen 2003

10 K. Dörhöfer: Symbolische Geschlechterzuordnungen in Architektur und Städtebau, in: M. Löw, Differenzierungen des Städtischen, Opladen 2002, 127-140.
11 M. Löw: Raumsoziologie, Frankfurt/M. 2001, 9-21, 224-230.
12 J. Fischer, Die Bedeutung der Philosophischen Anthropologie für die Architektursoziologie, in: K.-S. Rehberg (Hg.): Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der DGS in München 2004, Frankfurt/New York 2006, CD-Rom, 3417-3429

13 Gottfried Semper, Über Baustile, in: ders., Kleine Schriften. Hg. von Hans u. Manfred Semper 1884, Reprint Mittenwald 1979, 395-425.
14 Walter Gropius, Die soziologischen Grundlagen der Minimalwohnung für die städtische Bevölkerung (1929), in: Architektur. Wege zu einer optischen Kultur, Frankfurt/M. 1956, 84-93.
15 Le Corbusier, 1922 – Ausblick auf eine kommende Architektur, 4. Aufl., Braunschweig/Wiesbaden 1982, 165-195.