PD Dr. Heike Delitz

      
Lehre und Veranstaltungen
Forschungsschwerpunkte, Projekte, Mitgliedschaften
Vita
Kontakt

PD Dr. Heike Delitz

Universität Bamberg
Lehrstuhl für Soziologie II
 

DFG-Projekt: Architektonische Modi der kollektiven Existenz /Architectural Modes of Collective Existence


Die gesellschaftliche Bedeutung von Architektur einschließlich von Infrastruktur, Raumbildung und Stadtbau vergleichend zu eruieren - darum geht es dem Projekt. Es bildet die Grundlage, um künftig (in interdisziplinären Projekten) aktuelle und historische Transformationen von Gesellschaften durch Architektur zu erforschen. Um etwa zu erfassen, inwiefern europäische Architektinnen die kollektive Existenz Chinas transformieren - das gebaute Gesicht dieser Gesellschaft und Lebensräume ändern; oder in der Frage, welche gesellschaftlichen Effekte hierzulande Avantgarden haben: dazu gilt es zunächst zu erkennen, welchen Teil eine architektonische Kultur grundlegend an der je spezifischen kollektiven Existenz hat. 
Welche Einteilung der Einzelnen, welche kollektive Organisation geht mit einer urban fixierten Architektur einher, im Vergleich zu dem, was sich mit den Zelten der Nomaden einrichtet? Welche Effekte haben Baustoffe, etwa auf die Trennung der Geschlechter? Architektursoziologie ist eine Kultursoziologie, sie untersucht empirische Phänomene. Zugleich trägt das Projekt zur soziologischen Theorie bei. Im Blick auf die Omnipräsenz von Architektur in jedem Kollektiv stellt es die Frage noch einmal, was eine 'Gesellschaft' ist, wie sie sich konstituiert, mit welcher man es je zu tun hat. Hier wird die (bereits vielfältig rezipierte) These der Antragstellerin, Architektur sei ein Medium der 'Gesellschaft' (Delitz 2010a), um umfassende materiale Forschungen ergänzt. Zugleich werden Theorie und Begriffe in eine nicht-ethnozentrische, vergleichende Perspektive überführt. 
Empirisch und theoretisch will das Projekt die Architektursoziologie von ihrer Fixierung auf die Architekturmoderne befreien - um in den Blick zu bekommen, in welchem architektonischen Modus wir leben, wie andere Architekturen soziale Unterschiede, kollektive Identitäten, Natur-Kultur-Bezüge einrichten. Angesichts der Nichtsprachlichkeit und der Vertrautheit mit der je eigenen Architektur werden konträre "architektonische Modi der kollektiven Existenz" untersucht (Delitz 2016b, 2018a, 2018b, 2019c). 
Dazu werden je idealtypische Fälle ausgewählt, für deren Analyse eine vielfältige anthropologische und archäologische Forschungsliteratur zur Verfügung steht. Es werden I) urbane, infrastrukturierte Kollektive (Gesellschaften der Städte, am Fall von Uruk, Catal Höyük sowie der deutschen Gegenwartsgesellschaft, Delitz 2010c, 2010d) mit solchen verglichen, deren Architektur II) eine nomadische Existenz einrichtet (Gesellschaften der Zelte: Tuareg, Mongolen, Delitz 2009, 2010b, 2015); die sich III) architektonisch zerstreuen (Residentieller Atomismus oder Gesellschaften der Hütten: Achuar, Peru, Delitz 2019); und IV) unterirdisch bauen (Sociétés à maisons creusées: Yaodong, China, Delitz 2015, 2016a). 
Das Projekt erweitert die Architektursoziologie um die Zusammenarbeit mit Anthropologie und Archäologie, die ihrerseits ein Interesse bekunden. Es ist ebenso an den der eigenen Architektur interessiert, wie an anderen Modi. Zugleich sensibilisiert es die Disziplin der Architektur für deren Brisanz - die Transformation von Kollektiven und Interaktionen. 
---
The project explores the social importance of architecture within a comparative research methodology. This is the necessary basic step in order to inquire in future, interdisciplinary projects current and historical transformations of societies through architecture. For, in order to grasp for instance the current change of the Chinese way of living and of society through European architects; or in order to grasp societal changes caused by the avant-gardes in European societies today - one firstly has to spell out the part of architectonic culture for the different forms of society at all: What's going on within an urban architecture - which social differences are established by a vertical architecture compared to the mobile and flat figures of nomadic societies, or, which effects have the building materials for the visual and acoustic separation of gender or milieus? 
On the one side, sociology of architecture is part of cultural sociology. It is interested in cultural phenomena in regard of the social. On the other side, the project contributes to social theory. Given the omnipresence of architecture within all societies, the theoretical questions are to be answered anew: What is a 'society', in which way 'the social' is constituted, and in which society do we life? The already broadly shared thesis of the applicant - the thesis of the constitutive role of architecture, or of the emergence of a collective within the architectural formation of interaction, posture and perception; the division of the individuals and the figure of institutions (cf. in particular Delitz 2010a) - is hereby enriched in a crucial way. The project wants to create an interdisciplinary sociology of architecture, which is interested - both theoretical and empirical - not alone in modern architecture, in an ethnocentric way. For this, there are normative and also empirical causes. In view of the nonverbal logic of architecture, its relation to the bodies; in view of the non-existing distance to one's own architectonic culture, the project analyzes ideal-typical, and divergent cases - divergent "architectural modes of collective existence" (Delitz 2016b, 2018a, 2018b, 2019c). Because of empirical cases, the method is the secondary analysis of given ethnographical work. 
Compared are 1) archeological and current urbane collectives of societies of cities (Uruk, Catal Höyük, see Delitz/Levenson 2019a, and the German current case, Delitz 2010c, 2010d), with those, who's architecture 2) establishes a nomadic existence (societies of tents: Tuareg, Mongols, Delitz 2010b, 2015); which are 3) in their buildings dissipating themselves, and relating nature and culture in a narrow way (Residential Atomism: Achuar, Delitz 2019b); or which 4) have an underground or subtractive architecture (Sociétés à maisons creusées: Yaodong, Central China, see Delitz 2015, 2016a). 
The project enriches sociology of architecture by a interdisciplinary and cross-cultural view - interested as well in the differences or particularities, especially (but not only) of the western and modern mode of architecture, as in the common social logics of architecture. It also sensitizes architecture and the public for the social force of architecture.
Literatur/References

Delitz, Heike (2009) Gesellschaften der Städte und Gesellschaften der Zelte. Zur politischen Effektivität der Architektur, in: Ernst Seidl (Hg.), Politische Raumtypen. Zur Wirkungsmacht öffentlicher Bau- und Stadtstrukturen im 20. Jahrhundert, Göttingen, 15-34

(2010a): Gebaute Gesellschaft. Architektur als Medium des Sozialen, Frankfurt/M., New York: Campus
(2010b)
»Die zweite Haut des Nomaden«. Zur sozialen Effektivität nicht-moderner Architekturen, in: Peter Trebsche/Nils Müller-Scheeßel/Sabine Reinhold (Hg.), Der gebaute Raum. Bausteine einer Architektursoziologie vormoderner Gesellschaften, Münster u.a.: Waxmann, 83-106

(2010c) Parasitäre Strategien der De-Konstruktion. Eine architektursoziologische Skizze, dérive. Zeitschrift für Stadtforschung N° 38: 1, 28-32
(2010d)
Editorial: Rekonstruktion und Dekonstruktion. Soziologische Analysen des aktuellen Städtebaus, dérive. Zeitschrift für Stadtforschung N° 38: 1, 5-6
(2015a) Genäht oder gegraben, ephemer oder in die Erde versenkt. Divergente architektonische Modi der kollektiven Existenz, Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 6 (2015), 27-43
(2016a)
Yao Dong (窑洞): Die sich eingrabende Architektur und Gesellschaft in Zentralchina, in: O. Berli/J. Reuter (Hg.), Dinge befremden. Essays zu materieller Kultur, Wiesbaden: VS, 35-44
(2016b) Divergente Architekturen, divergente Affektkulturen. Architektonische Modi der kollektiven Existenz, kritische berichte 2/2016, 73-85
(2018a) Architectural Modes of Collective Existence: Architectural Sociology as a Comparative Social Theory, Cultural Sociology 12: 1, 37-57
(2018b) Architektonische Modi der kollektiven Existenz, in: Blickpunkt Archäologie 2018: 2 (im Druck)
(2019a) Gesellschaften der Hütten (Sociétés à maisons), in: K. Krauthausen, R. Ladewig, Zur Typologie der Hütte, Zürich: diaphanes (i.E.)
(2019b) mit/with Felix Levenson: The Social Meaning of Big Architecture, or the Sociology of the Monumental, in: Felix Levenson et al., eds., Size Matters - Extra-Large Projects in the Ancient World, Berlin: Edition Topoi 2019 (i.E.)
(2019c) Divergente architektonische Modi der kollektiven Existenz - divergente subalterne Räume und Subjekte, Berlin: Edition Topoi (i.E.)